dcsimg Tonerde - RÖMPP, Thieme

Tonerde

Bearbeitet von: Eckard Amelingmeier   

Ursprünglich bezeichnete man mit Tonerde eine Erde, die beim Trocknen dicht wird und setzte sie begrifflich gleich mit Ton. Etwa in der Mitte des 18. Jahrhunderts fand Andreas Sigismund Marggraf bei einer Untersuchung des Alauns und verschiedener Tone einen gemeinsamen Bestandteil dieser Stoffe, den er mit Schwefelsäure extrahierte und Alaunerde nannte.

Später bürgerte sich statt dessen der Name „Tonerde“ ein. Der heutige Sprachgebrauch,…


.
34%
.

Sie sehen die ersten 34% dieses Stichworteintrags. Weitere Informationen zum Stichwort

Um dieses Stichwort vollständig angezeigt zu bekommen, loggen Sie sich bitte ein. Falls Sie noch kein Benutzerkonto haben, stehen Ihnen folgende Möglichkeiten zur Verfügung:

Lizenz erwerben

Sie möchten den RÖMPP dauerhaft nutzen?

Angebot anfordern

Kostenlos testen

Sie möchten den RÖMPP 14 Tage kostenlos testen?

Jetzt anmelden

Stichwort freischalten

Sie möchten dieses Stichwort einzeln erwerben?

Stichwort kaufen

Über dieses Stichwort

Informationen zum Text:

1298 Zeichen

0 Abbildungen

2 Literaturstellen

Letzte Aktualisierung: Juli 2007

Kontakt und Support

Helpdesk

Unser Kundenservice ist für Sie Mo.–Do. von 9–17 Uhr und Fr. 9–16 Uhr erreichbar:

Tel. +49 711 8931-420

Login

Zugang erwerben

Probezugang

Testen Sie den RÖMPP 14 Tage lang völlig kostenlos und unverbindlich.

Zur Anmeldung