dcsimg sterische Hinderung - RÖMPP, Thieme

sterische Hinderung

Bearbeitet von: Stefan Kubik   

Von Victor Meyer 1894 geprägte Bezeichnung für den Befund, daß eine sonst leicht ablaufende Reaktion durch die Gegenwart raumerfüllender Gruppen in Nachbarschaft zum Reaktionszentrum verlangsamt oder gar verhindert wird. Während z. B. ein aliphatisches Keton normalerweise glatt durch eine Grignard-Reaktion in einen tertiären Alkohol überführt werden kann, gelingt dies nicht mehr, wenn die beiden Alkyl-Reste des Ketons sehr voluminös…


.
13%
.

Sie sehen die ersten 13% dieses Stichworteintrags. Weitere Informationen zum Stichwort

Um dieses Stichwort vollständig angezeigt zu bekommen, loggen Sie sich bitte ein. Falls Sie noch kein Benutzerkonto haben, stehen Ihnen folgende Möglichkeiten zur Verfügung:

Lizenz erwerben

Sie möchten den RÖMPP dauerhaft nutzen?

Angebot anfordern

Kostenlos testen

Sie möchten den RÖMPP 14 Tage kostenlos testen?

Jetzt anmelden

Stichwort freischalten

Sie möchten dieses Stichwort einzeln erwerben?

Stichwort kaufen

Über dieses Stichwort

Informationen zum Text:

3260 Zeichen

0 Abbildungen

4 Literaturstellen

Letzte Aktualisierung: November 2005

Kontakt und Support

Helpdesk

Unser Kundenservice ist für Sie Mo.–Do. von 9–17 Uhr und Fr. 9–16 Uhr erreichbar:

Tel. +49 711 8931-420

Login

Zugang erwerben

Probezugang

Testen Sie den RÖMPP 14 Tage lang völlig kostenlos und unverbindlich.

Zur Anmeldung