dcsimg Reduktone - RÖMPP, Thieme

Reduktone

Bearbeitet von: Andreas Schmidt   

Um 1930 erhielt von Hans Karl August Simon von Euler-Chelpin beim Erhitzen von Glucose mit verdünnter Natronlauge eine farblose, kristalline Substanz mit der Summenformel C3H4O3C3H4O3, die er ihrer stark reduzierenden Wirkung wegen als Redukton bezeichnete (heutige Bezeichnung: Hydroxypropandial, Hydroxymalonaldehyd oder Trioseredukton). Hiervon abgeleitet benutzt man die Bezeichnung Redukton heute für solche Endiole, die durch…


.
20%
.

Sie sehen die ersten 20% dieses Stichworteintrags. Weitere Informationen zum Stichwort

Um dieses Stichwort vollständig angezeigt zu bekommen, loggen Sie sich bitte ein. Falls Sie noch kein Benutzerkonto haben, stehen Ihnen folgende Möglichkeiten zur Verfügung:

Lizenz erwerben

Sie möchten den RÖMPP dauerhaft nutzen?

Angebot anfordern

Kostenlos testen

Sie möchten den RÖMPP 14 Tage kostenlos testen?

Jetzt anmelden

Stichwort freischalten

Sie möchten dieses Stichwort einzeln erwerben?

Stichwort kaufen

Über dieses Stichwort

Informationen zum Text:

2114 Zeichen

1 Abbildungen

6 Literaturstellen

Letzte Aktualisierung: April 2007

Kontakt und Support

Helpdesk

Unser Kundenservice ist für Sie Mo.–Do. von 9–17 Uhr und Fr. 9–16 Uhr erreichbar:

Tel. +49 711 8931-420

Login

Zugang erwerben

Probezugang

Testen Sie den RÖMPP 14 Tage lang völlig kostenlos und unverbindlich.

Zur Anmeldung