dcsimg Pentaerythritoltetranitrat - RÖMPP, Thieme

Pentaerythritoltetranitrat

Bearbeitet von: Carl-Otto LeiberRÖMPP-Redaktion   

Pentaerythritoltetranitrat wurde 1891 von Tollens und Wigand erstmals dargestellt, 1894 wurde es in Deutschland als Pulverzusatz vorgeschlagen. Vignon und Gerin haben 1901 ein Herstellungsverfahren und Stettbacher hat 1916 ein halbtechnisches Verfahren angegeben; es kam erst nach dem 1. Weltkrieg zunehmend in Gebrauch und wurde zur Brisanzsteigerung oft gewerblichen Sprengstoffen zugesetzt.


.
12%
.

Sie sehen die ersten 12% dieses Stichworteintrags. Weitere Informationen zum Stichwort

Um dieses Stichwort vollständig angezeigt zu bekommen, loggen Sie sich bitte ein. Falls Sie noch kein Benutzerkonto haben, stehen Ihnen folgende Möglichkeiten zur Verfügung:

Lizenz erwerben

Sie möchten den RÖMPP dauerhaft nutzen?

Angebot anfordern

Kostenlos testen

Sie möchten den RÖMPP 14 Tage kostenlos testen?

Jetzt anmelden

Stichwort freischalten

Sie möchten dieses Stichwort einzeln erwerben?

Stichwort kaufen

Über dieses Stichwort

Informationen zum Text:

3187 Zeichen

1 Abbildungen

9 Literaturstellen

Letzte Aktualisierung: Januar 2011

Kontakt und Support

Helpdesk

Unser Kundenservice ist für Sie Mo.–Do. von 9–17 Uhr und Fr. 9–16 Uhr erreichbar:

Tel. +49 711 8931-420
Gliederung

Login

Zugang erwerben

Probezugang

Testen Sie den RÖMPP 14 Tage lang völlig kostenlos und unverbindlich.

Zur Anmeldung