dcsimg Polysulfide - RÖMPP, Thieme

Polysulfide

Bearbeitet von: Helmut SitzmannOliver Brüggemann   

1. Anorganische Polysulfide: Unter Polysulfiden, die sich formal als Derivate der Polysulfane auffassen lassen, versteht man meist Verbindungen von Alkali- oder Erdalkalimetallen mit Schwefel vom Typ M2ISn oder MIISn (Vertreter mit n = 2–7 wurden isoliert, z. B. [(C6H5)4P+]2S72–, höhere Polysulfide wurden nachgewiesen). Die gelb bis braunrot gefärbten Alkalipolysulfide entstehen, wenn man Alkalisulfid-Lösungen längere Zeit an…


.
9%
.

Sie sehen die ersten 9% dieses Stichworteintrags. Weitere Informationen zum Stichwort

Um dieses Stichwort vollständig angezeigt zu bekommen, loggen Sie sich bitte ein. Falls Sie noch kein Benutzerkonto haben, stehen Ihnen folgende Möglichkeiten zur Verfügung:

Lizenz erwerben

Sie möchten den RÖMPP dauerhaft nutzen?

Angebot anfordern

Kostenlos testen

Sie möchten den RÖMPP 14 Tage kostenlos testen?

Jetzt anmelden

Stichwort freischalten

Sie möchten dieses Stichwort einzeln erwerben?

Stichwort kaufen

Über dieses Stichwort

Informationen zum Text:

4546 Zeichen

5 Abbildungen

6 Literaturstellen

Letzte Aktualisierung: April 2009

Kontakt und Support

Helpdesk

Unser Kundenservice ist für Sie Mo.–Do. von 9–17 Uhr und Fr. 9–16 Uhr erreichbar:

Tel. +49 711 8931-420
Gliederung

Login

Zugang erwerben

Probezugang

Testen Sie den RÖMPP 14 Tage lang völlig kostenlos und unverbindlich.

Zur Anmeldung