dcsimg Metallothionein - RÖMPP, Thieme

Metallothionein

Bearbeitet von: Andrea Hartwig   

(MT). Von Kägi und Vallee 1960 geprägte Bezeichnung für Metall- und Schwefel-haltige cytosolische Proteine, die in die Homöostase und Ausscheidung von Metallen bei Tier, Mensch, Pflanzen und Mikroorganismen eingreifen.

Ihre Molmasse liegt bei <7000 Da, der Metall-Gehalt bei 5–10 %, der Cystein-Gehalt bei 33 %. Metallothionein der Säugetiere enthalten 61 bis 68 Aminosäuren, davon 20 hochgradig konservierte Cysteine, die bevorzugt…


.
16%
.

Sie sehen die ersten 16% dieses Stichworteintrags. Weitere Informationen zum Stichwort

Um dieses Stichwort vollständig angezeigt zu bekommen, loggen Sie sich bitte ein. Falls Sie noch kein Benutzerkonto haben, stehen Ihnen folgende Möglichkeiten zur Verfügung:

Lizenz erwerben

Sie möchten den RÖMPP dauerhaft nutzen?

Angebot anfordern

Kostenlos testen

Sie möchten den RÖMPP 14 Tage kostenlos testen?

Jetzt anmelden

Stichwort freischalten

Sie möchten dieses Stichwort einzeln erwerben?

Stichwort kaufen

Über dieses Stichwort

Informationen zum Text:

2638 Zeichen

0 Abbildungen

9 Literaturstellen

Letzte Aktualisierung: Februar 2005

Im Text enthaltene Verweise:

Kontakt und Support

Helpdesk

Unser Kundenservice ist für Sie Mo.–Do. von 9–17 Uhr und Fr. 9–16 Uhr erreichbar:

Tel. +49 711 8931-420

Login

Zugang erwerben

Probezugang

Testen Sie den RÖMPP 14 Tage lang völlig kostenlos und unverbindlich.

Zur Anmeldung