dcsimg Fenton-Reagenz - RÖMPP, Thieme

Fenton-Reagenz

Bearbeitet von: Stefan KubikRudolf Holze   

Von H. J. H. Fenton (1854–1929) erstmals 1893 zur Oxidation von Hydroxy-Verbindungen (Glycole, Hydroxycarbonsäuren) verwendetes Gemisch von Wasserstoffperoxid und Eisen(II)-Salzen. Bei der Reaktion entstehen sehr reaktionsfreudige Hydroxyl-Radikale[1]:

Fe2+ + H2O2 + H+ → Fe3+ + OH + H2O

Ihre Weiterreaktion mit organischen Substraten führt zu Carbonyl-Verbindungen. Das Fenton-Reagenz wird auch für Hydroxylierungen aromatischer Verbindungen…


.
16%
.

Sie sehen die ersten 16% dieses Stichworteintrags. Weitere Informationen zum Stichwort

Um dieses Stichwort vollständig angezeigt zu bekommen, loggen Sie sich bitte ein. Falls Sie noch kein Benutzerkonto haben, stehen Ihnen folgende Möglichkeiten zur Verfügung:

Lizenz erwerben

Sie möchten den RÖMPP dauerhaft nutzen?

Angebot anfordern

Kostenlos testen

Sie möchten den RÖMPP 14 Tage kostenlos testen?

Jetzt anmelden

Stichwort freischalten

Sie möchten dieses Stichwort einzeln erwerben?

Stichwort kaufen

Über dieses Stichwort

Informationen zum Text:

2802 Zeichen

0 Abbildungen

13 Literaturstellen

Letzte Aktualisierung: März 2012

Kontakt und Support

Helpdesk

Unser Kundenservice ist für Sie Mo.–Do. von 9–17 Uhr und Fr. 9–16 Uhr erreichbar:

Tel. +49 711 8931-420
Gliederung

Login

Zugang erwerben

Probezugang

Testen Sie den RÖMPP 14 Tage lang völlig kostenlos und unverbindlich.

Zur Anmeldung