dcsimg adenoassoziierte Virusvektoren - RÖMPP, Thieme

adenoassoziierte Virusvektoren

Bearbeitet von: Gertrud Steger   

(Abkürzungen AAV-Vektoren, rekombinantes AAV, r-AAV). Aufgrund ihrer Fähigkeit, ohne Coinfektion mit einem Helfervirus eine latente Infektion zu etablieren, und der Tatsache, dass adenoassoziierte Viren (AAV) nicht toxisch und nicht pathogen sind, werden AAV als Vektoren zur Gentherapie verwendet. AAV können sich nicht teilende Zellen verschiedener Gewebe infizieren, also auch terminal differenzierte Zellen, z. B. der Augen, Muskeln,…


.
18%
.

Sie sehen die ersten 18% dieses Stichworteintrags. Weitere Informationen zum Stichwort

Um dieses Stichwort vollständig angezeigt zu bekommen, loggen Sie sich bitte ein. Falls Sie noch kein Benutzerkonto haben, stehen Ihnen folgende Möglichkeiten zur Verfügung:

Lizenz erwerben

Sie möchten den RÖMPP dauerhaft nutzen?

Angebot anfordern

Kostenlos testen

Sie möchten den RÖMPP 14 Tage kostenlos testen?

Jetzt anmelden

Stichwort freischalten

Sie möchten dieses Stichwort einzeln erwerben?

Stichwort kaufen

Über dieses Stichwort

Informationen zum Text:

2435 Zeichen

1 Abbildungen

1 Literaturstellen

Letzte Aktualisierung: Juli 2009

Kontakt und Support

Helpdesk

Unser Kundenservice ist für Sie Mo.–Do. von 9–17 Uhr und Fr. 9–16 Uhr erreichbar:

Tel. +49 711 8931-420
Gliederung

Login

Zugang erwerben

Probezugang

Testen Sie den RÖMPP 14 Tage lang völlig kostenlos und unverbindlich.

Zur Anmeldung